>

Werden Sie Mitglied in Badens Tennisklub Nr. 1

Hier gelangen Sie direkt zur Anmeldung oder vereinbaren Sie doch erst einmal ein kostenloses Probetraining.

<

Bundesliga-Start! Aller Anfang ist schwer

Der Grundstein für eine erfolgreiche Saison soll zu Beginn gelegt werden. Nach dem Auswärtsspiel und Saisonauftakt in Neuss (08.07.2018), steht der erste Doppel-Spieltag in der Heimat an. Am Freitag, den 13. Juli 2018, gastiert der Rochusclub Düsseldorf am Neckarplatt. "Eine unangenehme Mannschaft, die fast nicht berechenbar ist", schätzt Marzenell den Gegner ein. In der vergangenen Saison spielte Mannheim in Düsseldorf und gewann denkbar knapp. Marzenell: "Düsseldorf ist ein Geheimtipp auf den Titel. Da kann alles passieren, weshalb das Spiel für uns auch extrem wichtig ist."

Nur zwei Tage später kommt es dann zum absoluten Top-Duell gegen das Gerry Weber Team Blau-Weiss Halle, den amtierenden Deutschen Meister. Ungern blicken die Mannheimer auf die Partie im vergangenen Jahr zurück. In Halle gewann der Grün-Weiss in allen vier Einzeln und den beiden Doppeln jeweils den ersten Satz, verlor letztendlich aber nicht nur das Spiel mit 2:4, sondern auch die Meisterschaft an den Konkurrenten. "Das war ein ganz, ganz bitterer Tag für uns. Klar, dass wir dieses Jahr den Spieß umdrehen wollen", so Marzenell. Wenn man die Spieler nach dem Gegner fragt, flammt in den Augen Ehrgeiz und Wille auf. Eine Revanche am Neckarplatt ist das Ziel. Zu tief sitzt die Niederlage auch ein Jahr danach noch.

Das Match am 15. Juli 2018 wird jedoch auch kein Selbstläufer. Es ist ein optimales Datum, denn zu dieser Zeit geht das Grand Slam-Turnier in Wimbledon auf die Zielgerade. Viele Profis, die nicht mehr dabei sind, stehen also für die Bundesliga bereit. "Voraussichtlich wird Halle mit dem besten Team kommen, das sie stellen können", blickt der erfahrene Marzenell auf die Partie. Der deutsche Sympathieträger Jan-Lennard Struff, der zusammen mit Doppel-Partner Tim Pütz noch ungeschlagen in der Bundesliga ist, ist nur einer der bekannten und ranghohen Namen. Der Niederländer Robin Haase, der Portugiese Joao Sousa und Nikoloz Basilashvili aus Georgien sind weitere Top-Spieler, die in der Weltrangliste seit Jahren zu den hundert Besten gehören, zeitweise sogar viel höher im Ranking standen.

Tennis am Neckarplatt bedeutet für die Zuschauer an diesen sowie den weiteren Spieltagen immer Tennis auf allerhöchstem Niveau. Marzenell: "Da finden Partien statt, die auch bei den French Open oder den US Open gespielt werden." Verstecken braucht sich die Bundesliga vor keinem ATP-Turnier. "Es gibt Turniere, da ist das Niveau an manchen Tagen deutlich schlechter als bei uns", freut sich der Mannheimer Teamchef – und im Sommer auch die Zuschauer.